Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Änderungsantrag FR-01-108-01

Veranstaltung: 38. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz
Ursprungsantrag: Freiheit Grün Gestalten - emanzipatorisch und partizipativ, verantwortungsbewusst und solidarisch
AntragsstellerIn: Rhea Niggemann (Wurzelwerk-Profil)
Status: Eingereicht
Eingereicht: 31.10.2014, 18:11 Uhr

Änderungsantragstext

Im Absatz von Zeile 104 bis 112
Klar ist für uns, dass es Regulierung und Vorschriften braucht, aber auch freien Raum für neue Ideen und kreative Ansätze. Dabei wird es immer wieder nötig sein, in die individuellen Freiheiten und Interessen einzugreifen. Doch konzentrieren wir uns als Anwälte der BürgerInnen bei der notwendigen Regulierung darauf, die Strukturen zu verbessern. Im
Im
Lebensmittelbereich setzen wir also vor allem bei den ProduzentInnen an und nicht bei den KonsumentInnen. Ob jemand am Donnerstag Fleisch isst oder nicht, ist uns herzlich egal. Vielmehran. Wir wollen wir hohe ökologische Standards und Tierschutz durch artgerechteeine artgemäße Haltung durchsetzen und die VerbraucherInnen besser über die Produktionsbedingungen aufklären. Eine nachhaltige und gerechte Produktion von Lebensmitteln wird sich aber nicht mit dem zurzeit vorherrschenden Konsumverhalten in unserer Gesellschaft vereinbaren lassen. Deshalb werden wir auch weiterhin Kampagnen unterstützen, die Alternativen zu diesem Konsumverhalten aufzeigen und bewerben.
Kommentar schreiben
ACHTUNG: Um diese Funktion zu nutzen, muss entweder JavaScript aktiviert sein, oder du musst eingeloggt sein.

Begründung

Es ist richtig, dass Politik vor allem auf der Ebene der ProduzentInnen ansetzen muss. Allerdings lässt sich nicht verleugnen, dass Änderungen auf dieser Ebene auch Änderungen im individuellen Konsumverhalten nach sich ziehen werden bzw. in gewisser Weise voraussetzen. Eine Beibehaltung des jetzigen Konsumverhaltens ist nicht möglich, wenn wir Lebensmittel gerechter und nachhaltiger produzieren wollen. Politik kann deshalb auch die Ebene der KonsumentInnen nicht ignorieren und muss Alternativen zum derzeitigen Konsumverhalten aufzeigen und bewerben.


UnterstützerInnen

UnterstützerInnen:
Tim Lüddemann (KV Kreisfrei, Grüne Jugend Berlin),  Patrick Luzina (KV Friedrichshain-Kreuzberg), Klemens Griesehop (KV Pankow Berlin), Robin Völker (KV Neukölln), Vito Dabisch (KV Kreisfrei), Oliver Timm (KV Neukölln), Sybille Steffan (KV Neukölln), Valentin Münschner (KV Neukölln), Bola Olalowo (KV Friedrichshain-Kreuzberg), Cornelia Lüddemann (KV Dessau-Roßlau), Maxi Hoffmann (KV Friedrichshain-Kreuzberg), Anna Rabold (KV Pankow), Fritz Marquardt (KV Neukölln), Francisca Fackeldey (KV Neukölln), Tatjana Thiel (KV Neukölln), Lilli Sund (KV Neukölln), Emma Sammet (KV Steglitz-Zehlendorf), Tobias Balke (KV Charlottenburg-Wilmersdorf), Leila Mawasse (KV Kreisfrei, Grüne Jugend Berlin)